Ein Hausbesitzer und ein Dachdecker besprechen die Kosten für Dachmaterialien

Möglichkeiten und Kosten für Dachmaterial 2020

Das beste Dachmaterial für sein neues Dach auszusuchen ist eine Kunst für sich. Denn heute gibt es weitaus mehr als die beliebten Dachpfannen. Von den traditionellen Ziegeln, über das Naturmaterial Schiefer bis zu modernem Design durch Metalldachpfannen: Wir haben für Sie die innovativsten und gängigsten Möglichkeiten zusammengestellt, die Ihnen die die breite Palette an  Bedachungsmaterialien für 2020 anbietet. 

 

Was müssen die besten Dachmaterialien 2020 leisten? 

 

Das Dach ist der vertikale Abschluss eines Hauses. Es ist im besonderen Maße der Witterung ausgesetzt. Regen wird vom Dach über die Regenrinnen in die Kanalisation abgeführt. Wind wird von der schweren und gut befestigten Dacheindeckung abgehalten. Ebenso müssen hohe Schneelasten von robusten Dachpfannen oder anderem Bedachungsmaterial aufgefangen werden. Zu guter Letzt bietet das Dach auch Schutz gegen die brennende Sonne. Es spendet nicht nur kühlen Schatten, sondern muss auch so beschaffen sein, dass sich das darunter liegende Gebäude nicht aufheizt. 

 

Neben diesen technischen Aufgaben hat das Dach auch eine optische Funktion. Dazu muss es mindestens einer Vorgabe genügen: Den örtlichen Bauvorschriften, und bei Altbausanierungen, auch dem Denkmalschutz.

 

Die örtlichen Bauvorschriften sind in Bezug auf das Dachmaterial meistens streng. Wenn das lokale Bauamt beschlossen hat, dass in einem Viertel nur rote Ziegeldächer aus Dachpfannen erlaubt sind, dann ist der Einbau eines grauen Schieferdachs praktisch unmöglich. Gewisse Möglichkeiten gibt es zwar, diese sind jedoch stark begrenzt: So können in diesem Fall durchaus preiswerte Betonziegel verwendet werden, wenn diese farblich auf das Bedachungsmaterial der umliegenden Häuser angepasst wurde. 

 

 

Die besten Dachmaterialien: Hier stellen wir sie vor

 

MeinDach Dachdecker fügen einer Dachrenovierung Dachziegel hinzu

 

Dachmaterial gibt es von „günstig bis teuer“. Jedoch kann die Wahl von allzu günstigen Bedachungsmaterial hohe Folgekosten nach sich ziehen. Es ist daher wichtig, dass das Dach stets als komplette Einheit betrachtet wird. 

 

Der Dachstuhl ist die tragende Unterkonstruktion des Daches. Er führt das Gewicht des Daches plus der eventuell vorhandenen Schneelasten über die tragenden Wände des Hauses in die Fundamente ab. Die Isolierung ist die Wärmedämmung des Daches. Diese ist vor allem dann erforderlich, wenn der Raum unter dem Dach als Wohnraum genutzt werden soll. Die Lattung wird quer über die vertikal verlaufenden Dachsparren des Dachstuhls genagelt. Sie bilden die Auflager für die Dachpfannen oder die Befestigungspunkte für ein anderes Bedachungsmaterial. Je nach Bauart wird der gesamte Dachstuhl mit Brettern zugeschalt. Die Dachhaut schließlich ist die eigentliche Dacheindeckung. Hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten wie Dachziegel, Dachsteine, Metallplatten oder Schiefer. Diese Dachmaterialien sind bei allen Dächern mit definiertem Ablaufwinkel optimal. Für Flachdächer gibt es folgende Möglichkeiten: Bitumenbahnen, Kunststoffbahnen, Kieseindeckung und Dachbegrünung.

 

Im Bereich Steildach ist die Eindeckung mit Dachpfannen nach wie vor der absolute Klassiker in Deutschland. Doch Dachpfanne ist nicht gleich Dachpfanne! Hier gibt es verschiedene Materialien zur Auswahl, die alle mit unterschiedlichen Eigenschaften daherkommen:

 

Kosten für Dachmaterial: Dachziegel


Der Dachziegel ist die traditionelle Dacheindeckung schlechthin. Eine besonder Form des Dachziegels ist der bekannte Biberschwanz mit seiner flachen und abgerundeten Form.  

Die meisten Dachziegel allerdings kommen als klassische Dachpfanne daher und sind von einem Dachstein optisch kaum zu unterscheiden. Allerdings wird der Dachziegel bei 1000 Grad aus Ton gebrannt. Heute ist ein moderner Tonziegel in den verschiedensten Formen und Farben, von Erdtönen über braun und grau bis schwarz und mit zahlreichen unterschiedlichen Oberflächen für die verschiedensten Einsatzorte verfügbar und damit  hochaktuell.

 

Kosten für Dachmaterial: Dachsteine

Dachsteine werden im Gegensatz zu Dachziegeln aus Beton hergestellt. Der mit Abstand bekannteste Dachstein dürfte die Frankfurter Pfanne mit seiner klassischen Form sein. Doch auch ein hochmoderner Look auf dem Dach lässt sich mit Dachsteinen herstellen, wie beispielsweise dem glatten und geradlinigen Dachstein Tegalit mit seiner zeitgemäßen Protegon-Oberfläche, die für 300% mehr Wärmereflexion sorgt.  

 

Kosten für Dachmaterial: Schiefer


Die Schieferplatte ist ein Dachmaterial, wie es vor allem in den deutschen Mittelgebirgen sehr beliebt ist. Es wird dort nicht nur zur Eindeckung des Daches verwendet. Häufig werden die Häuser komplett zu geschiefert, um sie gegen das kaltfeuchte Klima so resistent wie möglich zu machen. Als Bedachungsmaterial werden sie in zugeschnittenen, leichten Platten angeboten. Aufgrund ihrer Form und ihres geringen Gewichts müssen die Schieferplatten am Dachstuhl fest genagelt werden. Schieferdächer sind besonders natürlich und vor allem in der ökologischen Bauweise sehr beliebt. Der Rückbau ist völlig unproblematisch. Schiefer lässt sich deponieren oder zermahlen und als Füllstoff verwenden. 

 

Kosten für Dachmaterial: Metallplatten

 

Auch Metallplatten sind 2020 eine echte Alternative zur Dacheindeckung. Besonders ihr geringes Gewicht ist ein großes Plus: Die Platten lassen sich leichter und damit schneller verlegen. Damit spart der Dachdecker Arbeitszeit. Außerdem gibt es Dachkonstruktionen, die nicht ohne Weiteres mit einem hohen Gewicht, wie es Dachziegel, Dachsteine oder gar Schiefer mitbringen, belastet werden dürfen. Aus optischen Gesichtspunkten können sich auch die Metallplatten durchaus sehen lassen. Es gibt sie in den verschiedensten Varianten, von glänzend bis klassisch. 

 

Für ein Flachdach kommen vor allem die folgenden Dachmaterialien in Frage: 

Kosten für Dachmaterial: Bitumenbahnen


Flachdächer werden zumeist mit Bitumenbahnen, auch bekannt als Dachpappe oder Teerpappe, mehrlagig abgedichtet. Diese Bahnen werden miteinander verschweißt, was für besondere Sicherheit gegen Feuchtigkeit sorgt. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen für die verschiedenen Einsatzbereiche, teilweise selbstverschweißend, in unterschiedlichen Dicken und mit Kälte- und Wärmeeinsatzbereichen von -35°C bis +155°C. Auch wird zumeist ein System zur Dämmung inklusive einer Dampfsperre mit angeboten, so dass Sie Ihr Flachdach rundum versorgt wissen können. 

 

Kosten für Dachmaterial: Kunststoffbahnen


Kunststoffbahnen werden ganz ähnlich angewendet wie Bitumenbahnen, kommen aber auf Grund Ihrer Eigenschaften häufiger auf Dächern von Gewerbegebäuden zum Einsatz denn auf Dächern von Wohngebäuden. Genau wie die Bitumenbahnen, mit denen sie oft auch in Kombination verlegt werden können, haben sie zahlreiche Eigenschaften, die Ihr Dach sicher machen; sie sind brandfest, die Nähte sind sicher verschweißbar und sind im Normalfall ergänzende Produkte verfügbar, um Abdichtung und Dämmung in einem Dachsystem optimal zu verwirklichen. 

 

Kosten für Dachmaterial: Kieseindeckung

 

Eine Kieseindeckung ist keine Alternative zu Bitumen- oder Kunststoffbahnen, sondern eine Ergänzung. Wenn Sie Ihr Flachdach mit Bitumenbahnen abgedichtet haben, besteht die Möglichkeit, eine Bekiesung auf der Bitumenbahn vorzunehmen. Die Vorteile sind, dass der Kies das Dach beschwert und somit die obere Dachschicht besser vor Wind und Wettereinflüssen schützt. Auch kann sich die dunkle Bitumenbahn im Sommer nicht so aufheizen. Auch hat Kies den Vorteil, dass Moos und Blätter oben auf der Schicht liegen bleiben, und das Regenwasser – bereits durch den Kies gefiltert – besser abfließen kann. Dies gilt allerdings nur, wenn das Gebäude frei steht: Wenn das Haus dicht von Bäumen umgeben ist, ist eine Kieseindeckung eher ein Nachteil, da dann zu viel Blätter und Schmutz sich mit dem Kies vermischen und dadurch das Regenwasser zu lange auf dem Dach steht. Besprechen Sie die Vor- und Nachteile mit Ihrem Dachdecker, er wird Sie richtig beraten.

 

Kosten für Dachmaterial: Dachbegrünung

 

Auch eine Dachbegrünung ist eine optionale Ergänzung zur regulären Abdichtung mit Kunststoff- oder Bitumenbahnen. Sie hat viele Vorteile. Ein Gründach verbessert die Dämmwirkung Ihres Daches, außerdem schützt es, genau wie die Bekiesung, Ihre oberste Dachschicht vor äußeren Einflüssen und Abnutzung. Weiterhin verbessern Erde, Wurzeln und Pflanzen den Schallschutz und natürlich die Luft in Ihrer direkten Umgebung, da Pflanzen Staub und Schadstoffe aus der Luft filtern. Eine Dachbegrünung ist ein zusätzlicher finanzieller Faktor, keine Frage, aber bedenken Sie die Vorteile und kalkulieren Sie langfristig, so kann sich eine Dachbegrünung durchaus lohnen.  

 

 

 

Trend 2020: Bei der Dachplanung auch an die Zukunft denken

 

luftaufnahme daecher bayreuth

 

Wenn es einen anhaltenden Trend bei der Bedachung gibt, dann ist es seine technische Aufwertung. Die Nutzung der Sonne zur Erzeugung von Strom und Warmwasser ist zwar schon seit über 30 Jahren als Option verfügbar. So richtig in Fahrt gekommen ist dieser Trend jedoch erst in den letzten 15 Jahren. Heute wird kaum noch ein neues Einfamilienhaus ohne Solaranlage auf dem Dach geordert. Was gut für die Umwelt und für die Betriebskosten des Hauses ist, muss jedoch erst einmal installiert werden. Vor allem, wenn die Solaranlage nachgerüstet werden soll, werden mit der geschickten Wahl des Dachmaterials unerwartete Folgekosten vermieden. 

Der „Solarziegel“ hat sich in Deutschland jedoch bisher nicht wirklich etablieren können. Die großflächigen Solarmodule dagegen haben sich gut etabliert und sind auch optisch voll akzeptiert. 

 

 Kosten für Dachmaterialien 2020

 

Die Preise für die Dacheindeckung richten sich nach Dachmaterial und Art der Dacheindeckung. Es ist daher stets eine Frage der genauen Kalkulation, welche Leistung man für welchen Preis erwarten kann. Dabei sollten Sie stets alle Vor- und Nachteile der Bedachungsmaterialien mit in Ihre Überlegungen einbeziehen. So kann es sich beispielsweise durchaus lohnen, nicht das günstigste Material zu wählen, wenn Sie dafür eine wesentliche längere Haltbarkeit bekommen. Immer müssen Sie auch die individuellen Bedingungen Ihres Standortes mit einbeziehen. Wohnen Sie beispielsweise am Waldrand oder unter großen Bäumen, wird ihr Dach viel mehr feuchtes Laub verkraften müssen, und eine Dachpfanne mit extra Erosionsschutz kann sich für Sie absolut lohnen. Und so gibt es viele einzelne Faktoren, die – neben Ihren Wünschen nach Optik und den örtlichen Bauvorschriften – ebenfalls ins Gewicht fallen. Grundsätzlich gilt: Je kleinteiliger das Dachmaterial ist, desto höher sind die Arbeitskosten. Ein Schieferdach beispielsweise ist deshalb besonders arbeitsaufwändig. 

Sie möchten die besten Dachmaterialien 2020 für Ihr Dach. Lassen Sie sich deshalb zu dieser komplexen Thematik und den Kosten für Dachmaterialien von einem zuverlässigen und erfahrenen Dachdecker oder Zimmerer umfassend beraten. Er soll Ihnen verschiedene Materialien vorstellen und deren Vor- und Nachteile erläutern. Erst dann treffen Sie Ihre Entscheidung – in Ihrem Kosten- und Budgetrahmen. Denn die gute Nachricht ist: So teuer und aufwendig eine Dachsanierung ist; es gibt heute so viele unterschiedliche Materialien, dass für jedes Budget etwas dabei sein sollte. 

Erfahren Sie hier mehr zu den Kosten für ein Steildach und den Kosten für ein Flachdach, sowie den Kosten für einen Dachdecker

 

Vertrauen Sie beim Dachmaterial dem Profi

 

Eine Dachsanierung ist eine komplexe Angelegenheit und nicht umsonst herrscht in Deutschland die Meisterpflicht in dieser Berufsgruppe. Abgesehen von der Kunstfertigkeit eines erlernten Berufs: Dacharbeiten sind immer sehr gefährlich. Gelernte Dachdecker verfügen über die geeigneten Haltewerkzeuge und werden in ihrer Ausbildung auf den gefährlichen Arbeitsplatz hin trainiert. Als Laie sollte man deshalb nicht versuchen, auf dem Dach durch Eigenleistung Geld zu sparen. Mit dem Buchen eines gelernten Dachdeckers hat man immer die Garantie, dass die Arbeit korrekt ausgeführt wird. Schließlich ist ein Dach eine große Investition, die für viele Jahrzehnte halten soll. Dies kann Ihnen nur ein zuverlässiger und geprüfter Dachdecker oder Zimmerer gewährleisten. Er wird Sie auch zu den besten Dachmaterialien 2020 und den Kosten für Dachmaterial umfassend informieren können.

 

Erhalten Sie Ihr kostenloses Angebot

 

Mit unserem Dachplaner zur Schätzung Ihrer Projektkosten ist die Suche nach einem erstklassigen, lokalen Dachdecker so einfach wie nie zuvor.