Nachträgliche Dachdämmung dank Klimapaket – das sollten Sie wissen

Nachträgliche Dachdämmung dank Klimapaket – das sollten Sie wissen

 

Mit Januar 2020 ist das Klimapaket in Deutschland in Kraft getreten. Doch was bedeutet das für Immobilienbesitzer überhaupt und warum rentiert sich eine Dachdämmung nachträglich dank Klimapaket besonders? Wir sind diesen Fragen für Sie auf den Grund gegangen und erklären Ihnen genau, welche Bedeutung das Klimapaket hat, welche Effekte zu erwarten sind und vor allem, wie Sie davon profitieren. Denn viele Immobilienbesitzer können vom Klimapaket gleich mehrfach profitieren. 

 

 

 

Was ist überhaupt das Klimapaket

 

Bild des Geldes und eines Dachs, das anzeigt, wie das Klimapaket Sie Geld auf Ihrem Dach sparen kann

Ende 2019 hat die Bundesregierung ein Klimapaket beschlossen. Im Rahmen des allgemeinen Umweltschutzes und in Teilen auch getrieben von der „Fridays for Future“-Bewegung soll das Klimapaket dazu beitragen, den CO2-Ausstoß in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich zu reduzieren. Doch was hat das nun mit den Immobilienbesitzern zu tun? Eine ganze Menge. Denn die verschiedenen Wohnimmobilien und auch die Gewerbeimmobilien in Deutschland sind für einen sehr großen Anteil des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Dies liegt unter anderem daran, dass die Immobilien nicht gut genug gedämmt oder mit veralteten und schlechten Heizanlagen ausgestattet sind. Aus diesem Grund gibt es im Klimapaket viele Anreize für Immobilienbesitzer, die eigenen Immobilien energetisch zu sanieren und somit aktiv die Umwelt zu entlasten. Eine Dachdämmung dank Klimapaket ist also eine gute Möglichkeit, das eigene Gebäude sparsamer zu gestalten und zugleich damit die Umwelt zu entlasten.

 

Das sollten Sie als Immobilienbesitzer wissen

 

Immobilienbesitzer profitieren auf verschiedene Weise vom neuen Klimapaket der Bundesregierung. Denn das Paket sieht verschiedene Formen der Förderung vor, durch welche die notwendigen Maßnahmen finanziell attraktiver gestaltet werden können. Dabei bietet die Bundesregierung zwei verschiedene Anreizsysteme an, damit Immobilienbesitzer ihre Immobilie energetisch sanieren. Auf der einen Seite sind ab Januar 2020 die ausgeführten Sanierungsarbeiten steuerlich absetzbar. Das bedeutet, dass Sie bis zu 20 Prozent der Kosten bis zu einem Deckelungsbetrag von 200.000 Euro über die nächsten drei Jahre von der Steuer absetzen können. Da diese Leistung zunächst einmal bis zum Jahr 2029 beschränkt ist, kann es sich bereits jetzt rentieren, die gewünschten Sanierungen durchführen zu lassen. So bleibt noch genügend Raum, um bei Bedarf in den nächsten Jahren weitere Sanierungen durchzuführen und von diesen ebenfalls finanziell zu profitieren.

 

Auf der anderen Seite wurden im Rahmen des Klimapakets die Leistungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, deutlich aufgestockt. So können Sie sowohl von den Finanzierungen als auch von den Zuschüssen deutlich stärker profitieren, sodass sich auch hier viele finanzielle Anreize finden lassen. Daher ist es der Bundesregierung mit dem Klimapaket in jedem Fall gelungen, viele Immobilienbesitzer von den Möglichkeiten einer energetischen Sanierung zu überzeugen. Gefördert werden dabei unter anderem die Dämmung der Gebäudehülle, wozu auch die Dachdämmung gehört, der Austausch von Fenstern und Türen und die Modernisierung der Heizungsanlagen.

 

 

Dachdämmung nachrüsten: Warum das dank des Klimapakets sinnvoll ist

 

ein Diagramm eines Hauses mit guter Dachisolierung

 

Viele Experten raten Hausbesitzern dazu, zunächst einmal einen Blick auf das Dach zu werfen, wenn die Gebäudehülle energetisch saniert werden soll. Denn während die Mauern in der Regel bereits aufgrund ihrer Dicke einen gewissen Schutz bieten, sieht dies beim Dach häufig anders aus. Daher rentiert sich eine Dacheindeckung in den meisten Fällen am meisten. Vor allem auch, weil die Dachfläche im Gegensatz zu den Wänden der Häuser, von überschaubarer Größe ist. Der Durchschnitt liegt bei Einfamilienhäusern bei einer Fläche von gerade einmal 150 Quadratmetern. Daher ist die Dachfläche oftmals kleiner und bietet dennoch den größten Nutzen bei einer Dachdämmung. Dank Klimapaket profitieren Sie bei der Dachdämmung sogar noch deutlich stärker.

 

Dachdämmung dank Klimapaket: Diese Optionen haben Sie

 

Bei der Dachdämmung können Sie auf verschiedene Varianten zurückgreifen. Jede Variante bietet eigene Vor- und auch Nachteile und kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Wir zeigen Ihnen, welche Variante für Ihr Gebäude in Frage kommt und zeigen Ihnen, warum die einzelnen Varianten so unterschiedliche Effekte erzielen können.

 

Dachdämmung bei neuer Dacheindeckung

 

Besonders einfach und effizient ist die Dachdämmung, wenn diese direkt mit eine Dachsanierung durchgeführt wird. Wird bei dieser die Dacheindeckung entfernt, lässt sich die Dämmung direkt von außen auf das Dach aufbringen. Das bietet verschiedene Vorteile. Zum einen ist die Effizienz dieser Dachdämmung am höchsten. Sie sparen auf diese Weise also am meisten Energie. Zum anderen wird der Innenraum durch die Dachdämmung nicht beeinflusst, sodass Sie vor allem bei bereits ausgebauten Dachböden besonders stark von dieser Lösung profitieren. Es rentiert sich allerdings nur selten, diese Dachdämmung zu wählen, wenn dafür ein noch gutes Dach abgedeckt und neu eingedeckt werden müsste. Hier sind die Kosten oftmals höher als der Nutzen für Sie. Daher raten wir zu einer solchen Dachdämmung in der Regel nur bei einer anstehenden Dachsanierung bzw. einer neuen Dacheindeckung, weil das Dach das Ende seiner Lebenszeit erreicht hat.

 

 

 

Dachdämmung nachrüsten bei bestehender Dacheindeckung

 

Auch wenn Ihr Dach noch vollkommen gut in Schuss ist und es somit keiner Sanierung bedarf, können Sie dennoch von einer umfassenden Dachdämmung profitieren. Diese wird allerdings von Innen durchgeführt und in der Regel sowohl zwischen den Dachsparren als auch auf den Dachsparren ausgeführt. Dabei wird das Dämmmaterial zunächst einmal zwischen den Dachsparren aufgebracht. Da sich allerdings entlang der Dachsparren noch Kältebrücken entwickeln können, wird auf den Dachsparren eine weitere Dämmschicht aufgebracht. Aus diesem Grund verkleinert sich bei diesen Maßnahmen der Innenraum am Dachboden ein wenig, da Fläche für die Dämmung benötigt wird. Dennoch lässt sich auf diese Weise eine sehr gute und umfassende Dachdämmung erzielen, sodass die gewünschten Dämmwerte sicher erreicht werden können.

 

Dächer ökologisch dämmen – diese Optionen stehen zur Auswahl

ökologisches Dach, Dachdeckerdämmung dank Klimapaket

Selbstverständlich spielt bei der richtigen Dachdämmung auch die Auswahl des Dämmmaterials eine wichtige Rolle. Denn es können unterschiedliche Materialien gewählt werden, welche sich sowohl in den Kosten als auch in der Effizienz und dem ökologischen Fußabdruck unterscheiden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich umfassend von Ihrem MeinDach Partnerbetrieb beraten lassen, da die Unterschiede der verschiedenen Materialien durchaus gravierend sein können. Allerdings können Sie sich sicher sein, dass die MeinDach Partnerbetriebe nur solche Lösungen anbieten, welche eine fachgerechte Dachdämmung dank Klimapaket erlauben. Als deutsche Meisterbetriebe sind die MeinDach Partnerbetriebe absolut zuverlässig und bieten einen umfassenden Service.

 

 

Denken Sie an das richtige Timing bei der Dachdämmung

 

Je nachdem welche Form der Dachdämmung Sie wählen, spielen die Umgebungsvariablen durchaus eine Rolle. Denn jede Jahreszeit spielt bei der Dachsanierung eine andere Rolle und bietet eigene Vor- und Nachteile. Wenn Sie allerdings die Dachsanierung nachträglich nur im Innenbereich durchführen lassen, spielt die Jahreszeit erst einmal nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch sollten Sie auch eine solche Dachdämmung umfassend und vor allem frühzeitig planen. Denn in den oftmals hektischen und betriebsamen Jahreszeiten sind viele Dachdecker-Betriebe bereits frühzeitig ausgebucht und die Leistungen entsprechend teurer. Daher ist es ratsam das Dachprojekt bereits frühzeitig zu planen und somit sowohl für eine hohe Planungssicherheit als auch für geringere Kosten zu sorgen.

 

Warum die nachträgliche Dachdämmung dank Klimapaket sinnvoll ist

 

Selbstverständlich ist es nicht nur der Umweltschutz, der Sie von einer Dachdämmung überzeugen sollte. So wichtig es ist, dass wir alle unseren Teil zum Schutz der Umwelt beitragen, so müssen natürlich auch die Kosten der verschiedenen Sanierungsmaßnahmen in Betracht gezogen werden. Zudem werden viele verschiedene Arten der energetischen Sanierung durch das Klimapaket gefördert. Allerdings verlieren Häuser über nicht gedämmte Dachflächen enorm viel Energie.  Aus diesem Grund ist eine Dachdämmung dank Klimapaket häufig die beste Wahl, um einen möglichst großen Effekt zu erzielen. Daher raten wir den meisten Immobilienbesitzern, zunächst einmal beim Dach zu beginnen, da sich hier die meisten Einsparungen erzielen lassen.

 

 

Dachdämmung nachrüsten: Das kostet es dank dem Klimapaket

 

Die Kosten einer Dachdämmung können in der Regel nicht genau definiert werden, da es von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt, wie teuer die eigentliche Dämmung und die Arbeiten werden. Zum einen spielt die Art der Dachdämmung eine wichtige Rolle, da diese unter anderem den Arbeitsaufwand und die Menge an benötigten Materialien definiert. Auch die Materialien selbst spielen eine wichtige Rolle. Denn es gibt viele unterschiedliche Dämmmaterialien, welche in Frage kommen und welche unterschiedlich hohe Kosten verursachen. Zudem müssen Sie auch die Größe des Daches und der zu dämmenden Fläche einberechnen. Daher ist es schwierig die Kosten exakt zu beziffern. Allerdings können wir Ihnen vermitteln, welche Einsparungen bei der Dachdämmung nachträglich dank Klimapaket möglich sind. Denn steuerlich können Sie bis zu 20 Prozent der Kosten absetzen. Das bedeutet, dass Sie bei der Dachdämmung dank Klimapaket rund 20 Prozent der Kosten einsparen. Doch damit stellt sich immer noch die nächste Frage.

 

Rentiert sich eine Dachdämmung überhaupt?

 

Ein nicht gedämmtes Dach trägt bis zu 30 Prozent zum Energieverlust eines Hauses bei. Wenn Sie also Ihr Dach nachträglich dämmen lassen, sparen Sie bis zu 30 Prozent der Energiekosten Ihres Gebäudes ein. Das kann bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus bereits eine Einsparung von bis zu 800 Euro pro Jahr bedeuten. Und die Dachdämmung ist dank Klimapaket auch noch gefördert, was sich für Sie auch noch finanziell deutlich stärker auszahlt. So amortisieren sich die Kosten einer Dachdämmung bei einer normalen Immobilie dank der Förderung häufig ein bis zwei Jahre früher, sodass Sie viel schneller einen Gewinn erwirtschaften können. Ergänzen Sie die Dachdämmung noch durch weitere Leistungen der energetischen Sanierung, kann dieser Effekt sogar noch verstärkt werden. So können Sie unter anderem durch eine passende Photovoltaik-Anlage noch weitere Vorteile genießen und zugleich aktiv die Umwelt schonen. Daher ist es in jedem Fall ratsam eine nachträgliche Dachdämmung in Erwägung zu ziehen. Schließlich profitieren Sie gleich mehrfach von diesen Maßnahmen.

 

 

 

Profitieren Sie vom höheren Wohnkomfort

Profitieren Sie vom höheren Wohnkomfort dank Klimapaket

Die Dachdämmung bietet jedoch nicht nur finanzielle Vorteile für Sie. Wenn Sie bereits über einen ausgebauten Dachboden verfügen und somit die Fläche als Wohnraum nutzen, profitieren Sie durch eine umfassende Dachdämmung auch von einem höheren Wohnkomfort. Im Winter wird der Dachboden deutlich weniger stark von der Witterung beeinflusst, sodass Sie viel weniger Heizen müssen, um angenehm die Flächen nutzen zu können. Doch auch im Sommer macht sich eine umfassende und professionelle Dachdämmung schnell bemerkbar. Denn der Dachboden heizt deutlich langsamer auf, sodass Sie enorm von dem gesteigerten Wohnkomfort profitieren. Je nach Art der Dachdämmung müssen Sie zwar mit einer Verkleinerung der nutzbaren Wohnfläche rechnen, dennoch sind beinahe alle Bewohner von den Effekten einer solchen Dachdämmung überzeugt. Der Vergleich mit einem ungedämmten Dach ist einfach zu stark.

 

So finden Sie den passenden Gebäudeenergieberater

 

Für die Förderung durch die KfW muss Ihr Sanierungsprojekt nicht nur von einem geprüften Energieberater begleitet werden, dieser muss auch den Erfolg der Maßnahmen dokumentieren. Sprechen Sie daher neben Ihrem Dachdecker auch mit einem geprüften Energieberater. Oft kann Ihr Dachdecker Ihnen auch einen Energieberater weiterempfehlen. So gelingt die Dachdämmung dank Klimapaket nicht nur besonders sparsam, sondern auch ohne große bürokratische Hindernisse.

 

Dachdämmung nachrüsten: So einfach realisieren Sie dies mit MeinDach

 

Wenn Sie also eine nachträgliche Dachdämmung dank Klimapaket in Erwägung ziehen, können Sie Ihr Dachprojekt bequem und einfach bei MeinDach anlegen. Wir finden für Sie den passenden MeinDach Partnerbetrieb in Ihrer Region, welcher die Arbeiten wie gewünscht fachgerecht durchführt. Bei Fragen während des gesamten Prozesses steht Ihnen Ihr persönlicher MeinDach Ansprechpartner zur Seite, welcher Sie berät und bei Fragen schnell und einfach die gewünschten Antworten liefert. So profitieren Sie von den Leistungen deutscher Meisterbetriebe aus Ihrer Region, welche schnell und termingerecht die Dachdämmung an Ihrer Immobilie durchführen. Beginnen Sie noch heute mit Ihrem Dachprojekt und profitieren Sie von den umfangreichen Leistungen von MeinDach!