flachdach abdichten

Flachdach abdichten und dämmen – das beste Material

Wenn sie ihr Flachdach abdichten möchten, haben viele Bauherren in erster Linie die Kosten im Blick. Doch wer günstig kauft, kauft häufig doppelt. Denken Sie an die Zukunft! Wählen Sie das richtige Material, damit die nächste Sanierung in weiter Ferne liegt. Wir zeigen Ihnen, mit welcher Abdichtung Ihr Flachdach lange dicht bleibt.

Aufbau der Flachdach-Abdichtung

Wenn es um die Dacheindeckung geht, spricht der Fachmann beim Flachdach vom Flachdach abdichten. Wie er dabei vorgeht, ist bei jedem Dach anders. Denn beim Flachdach gibt es verschiedene Dachaufbauten. Das vorrangige Ziel bei allen Varianten: dicht muss es sein. Der Aufbau der Dachkonstruktion, hängt davon ab, ob und wie Ihr Flachdach genutzt werden soll.

Am häufigsten ist heutzutage das sogenannte Warmdach.¹ Hier ist zwischen der Dachdämmung und der Dachabdichtung kein Zwischenraum. Eine Dampfsperre sorgt dafür, dass Wasserdampf, der etwa im Bad oder beim Kochen entsteht, nicht in die Dämmung gelangt. Die Abdichtung bildet die oberste Schicht. Sie sorgt also in erster Linie für die Sicherheit des Flachdaches von außen und ist besonders dem Wetter ausgesetzt.

Man kann aber auch andersherum ein Flachdach abdichten: Beim Umkehrdach liegt die Dämmung oben.² Die Dämmung übernimmt zugleich die Funktion der Dampfsperre und ist nun das Schutzschild Ihres Daches. Der Vorteil ist ein besserer UV-Schutz Ihrer Abdichtung. Allerdings kann bei viel Regen die Dämmung beschädigt werden. Daher hängt der Dachaufbau auch von dem Standort Ihres Hauses ab. Lassen Sie sich am besten von einem erfahrenen Dachdecker beraten, welche Art der Abdichtung zu Ihren Anforderungen passt.

Erfahren Sie mehr über die passende Dämmung für Ihr Flachdach in unserem Ratgeberartikel „Dämmung für das Flachdach: Darauf kommt es an“.

Bitumen oder kunststoff – Mit welchem Material das Flachdach abdichten

Für die Abdichtung eines Flachdaches verwendet der Dachdecker oder Zimmerer entweder Dachbahnen aus Bitumen oder aus Kunststoff. Auch eine Flüssigabdichtung ist möglich. Sie ist allerdings deutlich teurer und wird in der Regel für Details (Balkone und Lichtkuppeln) verwendet.³

Bitumen ist ein Rohstoff auf Erdölbasis. Bei einer Bitumenbahn werden noch weitere Stoffe verarbeitet. Diese können aus nachwachsenden Rohstoffen wie z. B. Jute bestehen.⁴ Ein Dachdecker oder Zimmerer verlegt Bitumenbahnen in der Regel in zwei Lagen. Inzwischen gibt es sogenannte Polymerbitumenbahnen, die mit Elastomeren modifiziert sind. Dadurch sind sie hitzebeständiger. Unsere Partner-Marken BMI Icopal und BMI Vedag sind Marktführer bei Bitumenbahnen in Deutschland.

Kunststoffbahnen werden auch Dachfolien genannt. Sie können aus verschiedenen Arten von Kunststoff, z.B. PVC, bestehen. Kunststoffbahnen sind äußerst flexibel und daher leicht zu verarbeiten. Anders als Bitumenbahnen verlegt der Dachdecker sie häufig nur in einer Lage.⁵ Auch hier arbeiten wir mit BMI Wolfin mit einer führenden Marke für die Dachabdichtung zusammen.

Pauschal lässt sich nicht sagen ob Bitumen oder Kunststoff besser sind. Fragen Sie am besten Ihren Dachdecker, welches Material am besten für Ihr Flachdach geeignet ist. Beim MeinDach-Partner BMI, dem Marktführer für Abdichtungsbahnen in Deutschland, werden Sie die passende Abdichtungsbahn finden. Ein guter Dachdecker hilft Ihnen bei der Auswahl und wird die Produkte natürlich auch verarbeiten.

Alles eingeplant? Flachdachdämmung, Flachdachnutzung und Dachbegrünung

Erzählen Sie dem Dachdecker genau, wie Sie sich Ihr Dach vorstellen. Denn der Dachdecker kann Ihnen nur dann das passende Material empfehlen, wenn er die Rahmenbedingungen kennt. Planen Sie folgende Punkte gemeinsam mit einem Profi:

Flachdach dämmen

Es gibt verschiedene Dämmstoffe, mit denen Sie Ihr Flachdach dämmen können. Dämmplatten aus Kunststoff sind das gängige Material. Aber auch Schaumglas und Mineralwollen stehen Ihnen zur Verfügung.

Styropor (auch: EPS) ist der bekannteste Dämmstoff aus Kunststoff. Für das Umkehrdach eignet sich EPS allerdings nicht: Hier müssen Sie besonders wasserabweisendes Material wählen. Dies bieten Dämmplatten aus XPS oder PUR. Wenn Sie das Flachdach zusätzlich nutzen wollen, müssen Sie einen tragfähigen Dämmstoff wählen. Hier kann Ihnen der Dachdecker bei der Auswahl helfen.

Viele Hersteller, z. B. BMI Icopal, BMI Wolfin und BMI Vedag, bieten ganze Dachsysteme an. Hier erhalten Sie eine Dämmung, die bereits perfekt auf die übrigen Komponenten abgestimmt ist.

Mehr über die verschiedenen Dämmstoffe erfahren Sie in unserem Ratgeberartikel „Dämmstoffe Welches ist das richtige Material für Ihre Dachdämmung?

Dachfläche nutzen: Solarzellen und Dachterrasse

Der große Vorteil des Flachdaches: Sie können die Dachfläche nutzen. Eine Dachterrasse bietet einen Raum zur Entspannung. Oder Sie erzeugen Ihren eigenen Strom mit Photovoltaikanlagen und heizen mit Solarthermie.

Beim Neubau müssen Sie alles mit einplanen, damit der Dachdecker Ihnen das richtige Material für die Dämmung und Abdichtung empfehlen kann. Wenn Sie ein bestehendes Flachdach neugestalten möchten, klären Sie mit einem Experten, ob die Dachkonstruktion dafür geeignet ist.

Alles Wichtige zu Solaranlagen auf dem Flachdach lesen Sie in unserem Ratgeberartikel „Solaranlage auf dem Flachdach: Das müssen Sie wissen

Richtig dämmen und abdichten bei einer Dachbegrünung

Eine Dachbegrünung hat viele Vorteile für Sie und die Umwelt: Bei einem Gründach ist die Dämmung verbessert und die Dachkonstruktion zusätzlich geschützt. Die Luft in der Umgebung wird gereinigt und Sie bieten Insekten und Vögeln einen Lebensraum. Sogar die Leistungsstärke der Solarzellen auf dem Flachdach lässt sich mit einer Dachbegrünung erhöhen.

Planen Sie bei der Abdichtung und Dämmung des Flachdaches die Begrünung gleich mit ein. Denn die Dachbahnen und die Dämmplatten müssen wurzelfest sein und das zusätzliche Gewicht tragen können. Der Dachdecker sagt Ihnen, mit welchem Material Sie richtig dämmen und abdichten. BMI bietet Ihnen mit dem Gründach-Set von Vedag⁶ und dem Begrünungssystem Icoflor von Icopal⁷ bereits fertige Systeme für die Dachbegrünung an.

Flachdachsanierung und -neubau ganz einfach mit MeinDach

Wenn Sie Ihr Flachdach abdichten, sanieren oder komplett neu bauen möchten, beauftragen Sie einen professionellen Dachdecker-Meisterbetrieb. Ein Profi hat das nötige Know-how für die Arbeit auf dem Dach. So vermeiden Sie Unfälle, aber auch Folgeschäden am Dach.

Mit MeinDach finden Sie ganz einfach und ohne mühsames Suchen den passenden Dachdecker in Ihrer Region. Geben Sie einfach die Eckdaten Ihres Dachprojekts in unseren Angebots-Assistenten ein. Wir finden anschließend den passenden Dachdecker, der genau zu Ihrem Projekt passt. Dabei begleitet Sie Ihr persönlicher MeinDach Ansprechpartner von der Planung bis nach der Fertigstellung Ihres Dachprojekts.