Dacheindeckung: Das sind die Dachpfannen-Trends 2018

Flache und dunkle Dachziegel oder Dachsteine kombiniert mit heller Fassade sorgen für eine edle und moderne Optik. Die beliebte Variante ist einer der Dachpfannen-Trends 2018.

Wer sein Dach mit Dachpfannen eindecken möchte, hat zahlreiche Entscheidungsmöglichkeiten. Denn neben der Art – also Dachsteine oder Dachziegel– bietet der Markt viele verschiedene Farbenund Formen. Wir stellen Ihnen die Eindeckungen vor, die bei deutschen Bauherren aktuell besonders beliebt sind.

Auswahl der Dachpfanne: der Trend geht zum Dachstein

Dachsteine oder Dachziegel? Diese Frage stellt sich jeder Bauherr, der sich für die Eindeckung mit Dachpfannen entscheidet. Für den Dachziegel spricht seine über 2.000-jährige Geschichte. Die Tonziegel sind außerdem in vielen Formen und Farben erhältlich.3

Trotzdem geht der Trend bei deutschen Bauherren zu den geringfügig günstigeren Dachsteinen. Der Grund: Wer heutzutage ein Haus baut, achtet deutlich stärker auf Ökologie und Nachhaltigkeit und in diesen Kategorien haben Dachsteine, die aus Beton hergestellt werden, die Nase vorn. So beläuft sich der Energiebedarf bei der Produktion auf rund 30 Prozent weniger als beim Dachziegel. Ursache dafür ist, dass Dachsteine nicht gebrannt werden.4

Vergleichsweise gering ist der CO2-Ausstoß, der für eine Dacheindeckung mit Dachsteinen anfällt. Für ein Einfamilienhaus mit 160 qm Fläche fallen bei einer Eindeckung mit Dachziegeln etwa 3.400 kg CO2 an. Bei Dachsteinen liegt der Wert mit nur 1.550 kg bei etwa der Hälfte. In Zeiten des Klimawandels ist für viele Bauherren eine Entscheidung klar, weswegen sich der Dachpfannen-Trend zu Dachsteinen abzeichnet.5

Neben der Ökobilanz machen viele Bauherren die Wahl der Eindeckung von der Farbe abhängig. Auch dafür sind 2018 Trends bei Dachsteinen und Dachziegeln zu erkennen. Schwarz und Grau sind aktuell besonders beliebt.Die dunkle Dacheindeckung bietet eine moderne und geradlinige Optik und harmoniert mit modernen Dachaufbauten – zum Beispiel Solaranlagen.6

In den meisten Fällen bestellen Bauherren dunkle Dachziegel und Dachsteine in einer flachen Form. Gerade in Kombination mit einer hellen Fassadengestaltung betonen sie den eleganten Charakter der Farben. Bei der Oberfläche geht der Trend zu matten Glasuren. Durch sie wirken die Dächer nicht nur minimalistisch edel, sondern bieten auch die Vorteile von beschichteten Dachpfannen in puncto Langlebigkeit und schmutzabweisender Wirkung. So verbinden matte Dachziegel und Dachsteine Optik mit Funktionalität.7

Eine weitere Trendfarbe bei Dachpfannen ist ein dunkles Weinrot. Der Farbton, der meist mit gewellten Formen kombiniert wird, verleiht dem Gebäude einen mittelfranzösischen Charakter, wie man ihn aus Burgund kennt.8

Technische Trends: spezielle Oberflächen verbessern Wohnraumklima

Die Hersteller feilen kontinuierlich an technischen Möglichkeiten, die Funktionen ihrer Dachpfannen zu verbessern. Einer der Trends dabei sind Pigmente, die in die Oberfläche integriert werden, um mehr Infrarotstrahlen abzuweisen. Die Reflektion sorgt für mehrere Grad Temperaturunterschied zwischen Ober- und Unterseite der Pfannen. Dadurch heizt sich im Sommer nicht nur das Dach weniger auf, sondern auch der Wohnraum im Dachgeschoss.9

Ein weiterer technischer Trend besteht in einer zusätzlichen Mörtelschicht. Sie wird auf Oberfläche und Schnittkante aufgebracht, um vor dem Befall durch Moos und Algen zu schützen. Wir sind gespannt, welche weiteren Dachpfannen-Trends sich die Hersteller in den nächsten Jahren einfallen lassen.10

Dachpfannen-Trend vs. Individuelle Eindeckung: die passende Eindeckung finden mit MeinDach

Die Auswahl an Dachsteinen und Dachziegeln ist vielfältig und bunt. Ob Sie den Dachpfannen-Trends 2018 folgen oder sich ganz individuell für eine Dachpfanne entscheiden sollten, hängt nicht zuletzt von der Immobilie und oft auch von der Umgebung ab. So geben einige Stadtviertel oder Gemeinden den Farbton der Eindeckung vor, um ein einheitliche Bild zu erreichen.11 Die Partner-Betriebe von MeinDach helfen in diesen Fragen gerne weiter.